WRO Schiller 1Im vergangenen Jahr nahmen über 20.000 Teams in über 40 Ländern an diesem internationalen Wettbewerb teil.
2016 stellte sich auch das Schiller-Gymnasium - vertreten durch die Teilnehmer der Robotik AG von Herrn Schatz - den Herausforderungen der WRO und begaben sich dabei auf unbekanntes Terrain.

Wöchentlich trafen sich die Schüler bereits seit Jahresbeginn und investierten ab Februar alle zwei Wochen teils mehrere Stunden ihrer Freizeit in die Vorbereitung. Am Vortag trafen sich die Schüler nochmals, um sich intensiv auf den Wettbewerb vorzubereiten. Trotz der Tatsache, dass von den ursprünglich zwölf Teilnehmern der AG nur drei Vertreter am Wettkampftag teilnehmen durften, wollten alle mit nach Chemnitz. Am Ende war das Schiller-Gymnasium mit sieben Schülern vor Ort.

Die Schillerbots traten in der Elementary Category an, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von 8 bis 12 Jahren zulässt.

Das Team in ActionDer lange Wettkampftag begann an der TU Chemnitz mit der Das Schiller-Team in Action

Vor den kritischen Augen der Jury

Begrüßung bereits um 9Uhr. Im Anschluss begann umgehend die Bauphase. Die Schüler mussten ohne(!) Anleitung den Roboter in 150 Minuten zusammenbauen und entsprechend testen. Dann folgte der erste Lauf. Hier holte das Team mit den Schülern Justus Vonnegut(5b), Lukas Schafrina(5b) und Leo Wilfert(5c) auf Anhieb 40 von 100 möglichen Punkten. Dies bedeutete nach einer von vier Runden den erfreulichen zweiten Platz. Im dritten Durchgang verloren die Schillerbots zwar ihren zweiten Platz an die Konkurrenten aus Leipzig. Am Ende stand jedoch der Podiumsplatz mit Rang drei fest und die Schüler konnten sich über jeweils eine Powerbank freuen.

Die vier mitreisenden Schüler Hannes Bauer, Nikolai Reukauf, Enke Virow und Jannik Wilhelmy unterstützten ihre Mitschüler tatkräftig.
Hier ist vor allem Jannik hervorzuheben, der auf Grund der „3-Mann-Regelung“ nicht direkt teilnehmen konnte. Er hat in der Vorbereitung maßgeblich dazu beigetragen, dass das Team diese hervorragende Platzierung erreichen konnte.

Getrübt wurde der Wettbewerb nur durch das siegreiche Team, das zum Deutschlandfinale fahren darf. Die jüngste Mannschaft absolvierte drei der vier Läufe mit der Höchstpunktzahl 100. Diese Leistung ist vor dem Hintergrund des Schwierigkeitsgrads der Programmierung und des Roboteraufbaus jedoch sehr zu hinterfragen. Dies empfanden die konkurrierenden Teams als überwiegend unfair.

Dennoch fuhren die Schüler zufrieden und um einige Erfahrungen reicher nach Hause.

IMG 6847-bea620

Termine

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Go to top

©2018, Schiller-Gymnasium Hof, Schillerstraße 38, 95028 Hof, 09281/72640 — KontaktImpressum & Datenschutz