Magisches Melodiengeflecht

SoKonz IMG 4623-bea1060Schwadenweise umwabert Bühnennebel die Schiller-Schüler auf der riesigen Bühne im großen Haus der Freiheitshalle. Buntes Licht aus zig Scheinwerfern zaubert immer wieder neue Stimmungen — der Saal tobt. Kein Wunder, denn wenn das größte der drei Hofer Gymnasien zum Sommerkonzert einlädt, erwartet das Publikum tatsächlich eine gigantische Show. Daher waren am frühen Mittwochabend Parkett und Ränge mit etwa 2500 Zuschauern auch fast bis zum letzten Platz gefüllt.

Fotogalerie bei frankenpost.de ... Weiterlesen bei frankenpost.de ...

Und das „Schiller" enttäuscht auch dieses Jahr sein Publikum nicht: neben musikalischen Leistungen auf erstaunlich hohem Niveau nutzt das Technik-Team um die beiden Oberstudienräte Stefan Bäumler und Jochen Stadelmann alles, was verfügbar ist. So zieht etwa der Meeresdrache, den der Unterstufenchor besingt, in einer stimmungsvollen Projektion von Schülergemälden auf der Großleinwand vorbei, bevor eben jene Leinwand dazu genutzt wird, die verschiedenen Ensembles und Solisten mal in Nahaufnahme, mal in Totale einzublenden.

SoKonz IMG 4629-bea600Und es erscheinen so einige an diesem musikalischen Abend. Zum einen sind da die Solisten: Die Pianistin Maria Pritsker (Q12) verbindet im Prelude op. 23, Nr. 5 von Sergej Rachmaninow sehr hohen technischen Anspruch mit viel Gefühl. Ins barocke Venedig entführt Pia Gramalla (10 f), am Klavier begleitet von Elias Krauß (9 c) mit dem „Andante e spiccato" aus dem Konzert für Oboe d-Moll von Alessandro Marcello, bevor der Gitarrist Daniel Schreivogel (9 b) mit dem Allegretto aus einer Sonatina von Federico Moreno Torroba zartes Temperament beweist.

SoKonz IMG 4631-bea2000Und dann sind es beim Schiller-Konzert natürlich vor allem die Ensembles, die unter den lauschenden Zuhörern für großen Eindruck sorgen. Viel Farbe und Emotion entlockt etwa Studienrätin Nicole Rösch — sie ist gleichzeitig die Gesamtleiterin des Konzerts — dem erstaunlich sauber agierenden Schulorchester mit Ausschnitten aus Mussorgskys „Bilder einer Ausstellung" und dem Muppet-Show-Thema. Hochkonzentriert agieren Streicher, Bläser und Schlagzeuger zusammen — bis ein junger Geiger plötzlich aus dem Augenwinkel bemerkt, dass er gerade in Großeinblendung auf der Leinwand zu sehen ist. Ein leichtes Schmunzeln umspielt seinen Mund — doch bleibt seine Konzentration bis zum letzten Ton erhalten.

Bei den Bläserklassen ist auf beeindruckende Art die rasante Entwicklung der jungen Musiker zu beobachten: Obwohl die 5 b etwa mit einem Queen-Medley schon ordentlich für Stimmung sorgt, setzen die Bläser der 6b deutlich fortgeschrittenere Akzente in „Funkytown". Immer mehr Plätze füllen sich auf der Bühne, als das Jugendblasorchester scharf akzentuiert das „James Bond Theme" anstimmt, bevor das Symphonische Blasorchester Hof in Zusammenarbeit mit den Hofer Symphonikern auf der inzwischen voll besetzten Bühne den „Final Countdown" einläutet. Musikalisch brillant, begleitet von einer furiosen Lichtshow zählen sie herunter für das große Finale mit allen 400 Beteiligten auf der Bühne.

SoKonz IMG 4644-bea1060Während sich die Chöre der fünften bis siebten Klassen, der Schulchor und das elfköpfige Vokalensemble „Röschpekt!" bereits zuvor einzeln als stimmlich beeindruckend gerüstet präsentiert haben, bevölkern nun alle Sänger zusammen mit allen Instrumentalisten die Bühne, um mit dem „Schuller-Thriller" zu begeistern. Zu diesem Zweck hat Peter J. Lawrence Michael Jacksons „Thriller" für die Schiller-Schülermassen arrangiert und mit einem neuen witzigen Text versehen. In einer riesigen Show aus Musik, Licht und Nebel.

Termine

Anmelden

Einloggen

Username *
Password *
an mich erinnern
Go to top

©2018, Schiller-Gymnasium Hof, Schillerstraße 38, 95028 Hof, 09281/72640 — KontaktImpressum & Datenschutz